„FiT – Frauen in Technik“

Foto: NWZ

Zehn Frauen erfolgreich in technische Berufe eingestiegen

Erfolgreich und sehr zufrieden – so präsentieren sich die Umschülerinnen von Zeit & Service Training. Im Januar 2015 bestanden sie vor der IHK Oldenburg ihre Prüfungen zur Maschinen – und Anlagenführerin und sind damit zu Recht stolz auf sich und ihre Leistungen.

Die zehn Frauen zwischen Mitte 30 und Anfang 50 nahmen an dem EU Projekt „FiT – Frauen in Technik“ teil, das Zeit & Service Training im September 2013 startete. Ziel war die Qualifizierung zu Maschinen- und Anlagenführerinnen mit dem Schwerpunkt Metall- und Kunststofftechnik. Mit der Wahl dieses Berufsbildes wurde gleichzeitig den arbeitsmarktlichen Anforderungen der in der Wesermarsch verbreiteten gewerblich – technischen Industrie Rechnung getragen.

Gedacht war das Projekt für Frauen, die nach Zeiten der Kinderbetreuung, Arbeitslosigkeit oder ungelernter Aushilfstätigkeiten einen Neustart in den qualifizierten ersten Arbeitsmarkt wagen wollten. Mit dieser Entscheidung traten die Umschülerinnen auch in Lern- und Arbeitsprozesse ein, die zunächst für sie gewöhnungsbedürftig waren. Neben der praktischen und theoretischen Grundausbildung in den verschiedenen Fachbereichen wie z.B. Metallbearbeitung und Kunststofftechnik, waren es vor allem die theoretischen Lernfelder, die zunächst Kopfzerbrechen bereiteten. Produktionstechnik und –planung, Mathematik, Wirtschaft und Sozialkunde – was zunächst nicht mehr als theoretische Begriffe und Fremdwörter waren, nahm während der 16monatigen Umschulung Gestalt an, wurde nachvollziehbar und verständlich. Die kleine Lerngruppe und die Entscheidung von Zeit & Service, den berufsschulischen Unterricht selbst durchzuführen, erwiesen sich dabei als sehr hilfreich. Die neue Herausforderung zog auch im persönlichen Umfeld der Frauen Veränderungen und Umdenken nach sich, so zum Beispiel bei der Kinderbetreuung. Für diese Fragen stand bei Zeit & Service training neben den fachlichen Ausbildern auch eine Sozialpädagogin zur Verfügung.

Mit guten Grundkenntnissen ausgestattet begannen die Umschülerinnen ab April 2014 die Praxisphase in Betrieben in der Wesermarsch und in Oldenburg. Neben der persönlichen Qualifizierung der Frauen setzte sich „FiT“ auch zum Ziel, technisch-gewerbliche Berufsbranchen stärker für Frauen zu öffnen. Nach wie vor gelten die dort geforderten Tätigkeiten als „typisch männlich“ und ein Teil der angefragten Betriebe reagierte zögerlich bis ablehnend auf die Anfrage nach Praxisplätzen. Diese Bedenken können die gewonnen Kooperationsbetriebe Carbon Rotec, Lemwerder; A & T Manufacturing GmbH, Nordenham; Premium Aerotec, Nordenham; Aljo Aluminium-Bau Jonuscheit GmbH, Berne; Benken Pulverbeschichtung GmbH & Co. KG, Oldenburg und Fechner Stahl- u. Metallbau GmbH nicht bestätigen. Die Umschülerinnen erwiesen sich als hochmotiviert, leistungsbereit und geschickt, so dass einige von ihnen bereits direkt nach der Umschulung in ein Arbeitsverhältnis wechselten.

Mit dem Nachfolgeprojekt „Frauen in Technik und Transport“ wird das Erfolgsprojekt FiT seit Dezember 2014 weitergeführt. Erneut haben insgesamt 15 Frauen die Möglichkeit, im Frühsommer 2016 eine Umschulung erfolgreich zu beenden und qualifiziert auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Neben dem Berufsbild der Maschinen- und Anlagenführerin kann auch eine Umschulung zur Fachlageristin gewählt werden. Für Rückfragen steht Sandra Vollbrecht unter 04731 – 20 41 410 gerne zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Zur Datenschutzerklärung
Einverstanden